Vorsorgeprogramm zur Früherkennung von Dick- und Enddarmkrebs

Bei DKV setzen wir auf Gesundheitsförderung
 

  • Darmkrebs ist der in Spanien am häufigsten auftretende bösartige Tumor. Jedes Jahr werden ungefähr 30.000 neu auftretende Fälle registriert.

  • Das Vorsorgeprogramm richtet sich an die Bevölkerung mit einem mittleren Risiko, das sind Männer und Frauen in einem Alter von zwischen 50 und 69 Jahren.

  • Die Vorsorge besteht darin, alle zwei Jahre einen Test auf okkultes Blut im Stuhl durchführen zu lassen. Wird beim Test kein Blut im Stuhl gefunden, ist das Vorliegen von Darmkrebs unwahrscheinlich. 

go

Wie kann Darmkrebs, auch kolorektales Karzinom genannt, entstehen?

Er entwickelt sich in diesem Bereich des Darmes ausgehend von einer Läsion, einem sogenannten Polypen. Es gibt Polypen, die entarten und zu Krebs mutieren, weshalb es ratsam ist, sie frühzeitig zu erkennen.

Die Anzahl der erkrankten Frauen und Männer zusammengerechnet, handelt es sich um den am häufigsten vorkommenden Tumor (nach Brustkrebs der zweithäufigste bei Frauen und der dritthäufigste bei Männern, nach Prostata- und Lungenkrebs) und er steht an zweiter Stelle als Todesursache durch Krebs. Vor dem 40sten - 45sten Lebensjahr tritt er praktisch nicht auf, ab dem 60sten Lebensjahr ist bei seinem Auftreten ein erheblicher Anstieg zu verzeichnen.

Frühzeitig erkannt, ist er jedoch sehr einfach zu behandeln und es bestehen gute Heilungschancen. Normalerweise treten solange keine Symptome auf, bis die Krankheit bereits fortgeschritten ist. Daher sind Vorsorgeuntersuchungen mit entscheidend, um Veränderungen, bei denen es sich um Krebsvorstufen handelt, frühzeitig zu erkennen und erfolgreich zu entfernen und somit eine Entstehung zu verhindern.
 

Welche Symptome können auftreten?

Abhängig von der Lage des Tumors kann auftreten:
 

  • Blut im Stuhl: Es kann rot sein, was häufig auf einen Tumor am Ende des Dickdarms oder des Enddarms hinweist oder schwarz, was schwarzen Stuhl verursacht, der Meläna oder Teerstuhl genannt wird. Dieser Teerstuhl tritt normalerweise bei einem Tumor auf, der sich am Anfang des Dickdarms befindet. Blutverlust kann zu einer Anämie führen.

  • Bauchschmerzen.

  • Veränderungen der Regelmäßigkeit des Stuhlgangs: Durchfall, Verstopfung oder abwechselnd beides.

  • Das Gefühl einer unvollständigen Entleerung. Durch die Darmverengung verursachte dünne Form des Stuhls.

  • Weitere, allgemeine Symptome bei Krebs: Müdigkeit, Gewichtsverlust ohne erkennbare Ursache usw. Beim Auftreten eines dieser Symptome sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um die Ursache herauszufinden und falls erforderlich, eine entsprechende Behandlung einzuleiten.

Worin besteht das Programm zur Früherkennung von Darmkrebs, auch kolorektales Karzinom genannt?

Ziel ist es, ein Screening-Programm für die Bevölkerung mit mittlerem Risiko (50-69 Jahre) einzuführen, das darauf beruht, alle zwei Jahre einen Test auf okkultes Blut im Stuhl durchzuführen. Fällt der Test positiv aus, wird eine Koloskopie durchgeführt, um das mögliche Vorhandensein von prämalignen oder malignen Läsionen festzustellen.

Jährlich und bis zum Erreichen der erwarteten Abdeckung werden dem DKV-Programm zur Früherkennung von Dick- und Enddarmkrebs weitere Provinzen angeschlossen. Bis zum Ende dieses Jahres 2022 werden es 13 Provinzen sein, in denen das Programm eingeführt wurde:

Provinz 2016 2017 2018 2019 2020 in 2021 2022
A Coruña   X   X   X  
Almería           X  
Badajoz           X  
Barcelona     X   X   X
Vizcaya / Bizkaia             X
Castellón             X
Córdoba   X   X   X  
Guipúzkoa / Gipuzkoa           X  
Girona           X  
Huesca             X
Las Palmas   X   X   X  
León           X  
Lleida             X
Lugo           X  
Madrid             X
Málaga             X
Murcia   X   X   X  
Pontevedra             X
Salamanca             X
Santa Cruz de Tenerife         X   X
Sevilla             X
Tarragona         X   X
Valencia           X  
Valladolid   X   X   X  
Zaragoza (Saragossa) X   X   X   X

 

An wendet sich das Vorsorgeprogramm?

Das Vorsorgeprogramm richtet sich an alle Frauen und Männer in einem Alter von zwischen 25 und 69 Jahren.
 

Wie erfolgt die Teilnahme am Programm?

Gehören Sie als Mitglied eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit der DKV an, sind zwischen 50 und 69 Jahre alt und haben Ihren Wohnsitz in einer der Provinzen, in denen das Programm in diesem Jahr durchgeführt wird, erhalten Sie Ihre Einladung zur Teilnahme per E-Mail. Sofern uns Ihre E-Mail-Adresse nicht vorliegt, greifen Sie zu auf Aktivieren Sie Ihre Gesundheitskarte und teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten mit.

Das Verfahren ist sehr einfach. Sie müssen lediglich die Einladung annehmen, eines der ausgewiesenen Zentren aufsuchen und den Test gemeinsam mit der Anleitung zu dessen Durchführung dort abholen. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie keine E-Mail-Adresse haben, Sie erhalten Ihre Einladung dann per Post.
 

Wie läuft der Test ab?

Das Programm sieht vor, alle zwei Jahre selbst einen einfachen und unkomplizierten Test durchzuführen, mit dessen Hilfe festgestellt werden kann, ob sich im Stuhl kleinste Mengen von Blut befinden, die mit dem bloßen Auge nicht sichtbar sind. Meistens entwickelt sich ein Dickdarm- oder Rektumkarzinom ausgehend von kleinen Polypen, die ab und zu bluten können, ohne dabei Beschwerden zu verursachen.

Zusammen mit der Einladung erhalten Sie eine Liste der Zentren, in denen das Test-Kit zu okkultem Blut im Stuhl gemeinsam mit den Anweisungen für die Durchführung des Tests bei Ihnen zu Hause abgeholt werden kann.

Für den Test ist es weder erforderlich, nüchtern zu sein noch seine Ernährung umzustellen. Sie sollten es lediglich vermeiden, den Test dann durchzuführen, wenn Sie blutende Hämorrhoiden haben oder Ihre Menstruation. Warten Sie mit dem Test so lange, bis drei Tage hintereinander ohne Blutverlust vergangen sind.

Nach der Entnahme geben Sie die Probe bei Ihrem Gesundheitszentrum oder dem Zentrum für klinische Analysen ab, von wo aus diese an das Labor weitergeleitet wird.

In wenigen Wochen erhalten Sie das Ergebnis (schriftlich oder telefonisch).
 

Wie kann das Testergebnis ausfallen?

Wird beim Test kein Blut festgestellt, ist das Vorliegen von Darmkrebs unwahrscheinlich. Nach zwei Jahren erhalten Sie erneut eine Einladung zur Teilnahme an dem Vorsorgeprogramm. Treten zwischenzeitlich jedoch Beschwerden auf (Blutung, Änderung der Stuhlgewohnheiten, Gewichtsverlust aus unbekannten Gründen), wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Bei fünf Prozent der Untersuchten liegen Anzeichen von Blut vor, in der Regel aufgrund einer gutartigen Läsion wie zum Beispiel Polypen, nur in wenigen Fällen liegt Krebs vor.

Um die Ursache der Blutung herauszufinden, wird eine Koloskopie vorgeschlagen, also eine Darmspiegelung zur Untersuchung des Darmes von innen, diese wird mit Sedierung durchgeführt und ist nur mit einem sehr geringen Komplikationsrisiko verbunden. Die Koloskopie erlaubt sowohl eine Früherkennung als auch das Entfernen der Polypen, die, auch wenn sie gutartig sind, zu kanzerösen Läsionen werden könnten.
 

Wie kann man der Krankheit vorbeugen?

Prävention bedeutet die Beseitigung bzw. das Verringern derjenigen Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, die Krankheit zu erleiden. Faktoren, die das Risiko erhöhen können, an Darmkrebs (also an einem kolorektalen Karzinom) zu erkranken:

  • Eine ballaststoffarme Ernährung, die reich an tierischen Fetten (rotes Fleisch) ist.

  • Bewegungsmangel.

  • Alkohol- und Zigarettenkonsum.

  • Bereits vorhandene entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa und Morbus Crohn).

  • Familiäre Veranlagung für Krebserkrankungen. Bei 5 % der Kolonkarzinome konnten Gene festgestellt werden, deren Veränderungen zu Syndromen führen, die die Entwicklung von Darmkrebs begünstigen. Bei den bedeutendsten beiden Syndromen handelt es sich um die familiäre chronische Polyposis und das hereditäre kolorektale Karzinom ohne Polyposis.

  • Eine persönliche Vorgeschichte mit adenomatösen Polypen.

Menschen die an mit hohem Risiko verbundenen Darmerkrankungen leiden oder bei denen infolge von genetischen Störungen eine familiäre Veranlagung vorhanden ist, sollten unbedingt eine engmaschige Kontrolle vornehmen lassen, um eine frühzeitige Erkennung zu ermöglichen.

Jeder Einzelne kann dem Auftreten von Darmkrebs durch eine gesunde Lebensweise vorbeugen: Essen Sie viel Obst und Gemüse, schränken Sie den Verzehr von Lebensmitteln mit tierischen Fetten ein, vermeiden Sie Fettleibigkeit, schränken Sie den Genuss alkoholischer Getränke ein, rauchen Sie nicht und sorgen Sie für regelmäßige körperliche Bewegung.
 

Links, die von Interesse sind:
Vorsorgeprogramme zur Früherkennung von Gebärmutterkrebs
Die Tests zur Früherkennung tragen dazu bei, der Krankheit vorzubeugen.
Vorsorgeprogramm zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

Das Vorsorgeprogramm zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs richtet sich an alle Frauen in einem Alter von zwischen 25 und 65 Jahren.

Der Gebärmutterhals-Screening-Test ist ein einfaches und unkompliziertes Verfahren, dauert weniger als fünf Minuten und ist in der Regel schmerzlos. Beim Termin mit dem Gynäkologen wird mit einem Spekulum eine Probe aus dem Gebärmutterhals entnommen. Diese wird anschließend zur Untersuchung ins Labor geschickt. Dort wird sie für eine Zytologie oder für die HPV-Bestimmung vorbereitet.

Sind Sie DKV Kunde

Rufen Sie uns an unter

900 810 072

Exklusive für Mutualisten (Versicherte bei einem Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit)

Rufen Sie uns an unter

900 810 073

Sie sind kein Kunde bei DKV